Pflegeschnitt auf der Spörkelnbruch-Wiese

IMG_0484

Amtshilfe vom NABU Erkrath: Größere Flächen lassen sich nur mit dem Trecker bewältigen. Spörkelnbruch, 17. Juli 2013 (Foto: Armin Dahl)

Wohl dem der eine geschlosssene Kabine hat... . Spörkelnbruch, 17. Juli 2013 (Foto: Armin Dahl)

Wohl dem der eine geschlosssene Kabine hat… . Spörkelnbruch, 17. Juli 2013 (Foto: Armin Dahl)

Wegen Überfüllung geschlossen: Zygaena trifolii (ESPER, 1793) liebt die Blüten der Sumpfkratzdistel (Cirsium palustre). Spörkelnbruch, 14. Juli 2013 (Foto: Armin Dahl)

Wegen Überfüllung geschlossen: Das Sumpfhornklee-Widderchen Zygaena trifolii liebt die Blüten der Kratzdisteln. 14. Juli 2013 (Foto: Armin Dahl)

Die Pflegesaison ist schon voll im Gang: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um Wiesen auszumagern und die aufkommenden Gehölze, Brombeeren etc. zurückzudrängen. Natürlich nur auf Teilflächen, die Erhaltung des Blütenangebot auf kleineren Wiesen hat oberste Priorität, deshalb darf eigentlich immer nur maximal ein Drittel eine Wiese gepflegt werden.

Denn sonst sind die Insekten weg, genauer gesagt ihre verschiedenen  Entwicklungsstadien, Raupen, Eier, und die Adulten Tiere finden keine Nahrung mehr und wandern ab oder sterben. Am besten also immer kleinflächig mähen, und ausreichend Randstreifen oder blühende Restfläche übrig lassen.

Die Schafweiden im Spörkelnbruch sind schon ziemlich mager, trotzdem regnen jedes Jahr etliche Kilogramm Stickstoff vom Himmel, und der muss wieder heraus. Der sandige Boden der Bergischen Heideterrasse und die vielen Maulwürfe und Ameisen in der Wiese sorgen dafür, dass es bei der Mahd ordentlich staubt.

Und wenn der Treckerfahrer schön langsam mäht, haben auch die Wiesenschmetterlinge, Heuschrecken und anderes Getier eine reelle Chance, auf die angrenzende Parzelle zu entkommen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heideterrasse, Pflege, Tiere und Pflanzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Pflegeschnitt auf der Spörkelnbruch-Wiese

  1. spoerkelnbruch schreibt:

    Hallo Herr Gallasch
    Bodenbrüter im klassischen Sinne (Feuchtwiesenvögel) gibt es auf derart kleinen Wiesen wie im Spörkelnbruch sowieso nicht. Und der 15. Juli ist nach allgemeinem Kenntnisstand für Brutvögel unkritisch, da die erste Brut dann sowieso schon lange aus dem Nest ist. An Orchideen gibts im Spörkelnbruch nur das Gefleckte Knabenkraut, und das steht nicht mal auf der Roten Liste, und der große Bestand steht in der Feuchtwiese, und nicht im trockenen.
    Die beschriebene Magerwiese liegt auch nicht im NSG sondern knapp daneben und ist von mir privat gepachtet (Wenn Sie Lust auf Exkursion haben bitte melden!).
    Die große Feuchtwiese pflegt der Kreis, aber erst in ein paar Wochen.
    VG Armin Dahl

  2. wie vor schreibt:

    Hallo Herr Dahl!
    Sehr schön!! Mit solchen Artikeln/Hinweisen wird einem klar, wie weit die Natur in diesem Jahr schon wieder
    fortgeschritten ist. Mir fehlt allerdings der Hinweis, daß auch für die Boden-/Wiesenbrüter keine
    Gefahr mehr durch die jetzt notwendige Mahd besteht. Oder doch???
    Und was ist mit den Orchideen??
    Gibt es dort keine?
    Gruss
    Hans Gallasch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s