Naturfotos: Es muss nicht immer Kenia sein

Haan, Spörkelnbruch, 12. Oktober 2013 (Foto: Armin Dahl)

Haan, Spörkelnbruch, 12. Oktober 2013 (Foto: Armin Dahl)

Haan, Spörkelnbruch, 12. Oktober 2013 (Foto: Armin Dahl)

Haan, Spörkelnbruch, 12. Oktober 2013 (Foto: Armin Dahl)

PICT0900

Kamera: Konica Minolta Dimage Z2 mit 4 Megapixeln, aufgelegt aufs Fensterbrett, Entfernung ca. 35 Meter.

Manchmal ärgert´s mich daß ich keine digitale Spiegelreflex mit riesigem Teleobjektiv habe. Aber auch durchs geschlossene Fenster mit der kleinen Digitalkamera kann man halbwegs erkennen um was es geht.

Ich weiß zwar nicht genau was die frechen Elstern da von meinen Schafen wollen, aber es sind wahrscheinlich kleine Parasiten, Fliegen oder Zecken, die sie aus dem Fell heraussuchen. Und die Schafe lassen es sich in Ruhe gefallen.

Das erinnert stark an die Symbiosen der Nashörner in der kenianischen Steppe, die sich von Vögeln mit dem bezeichnenden Namen „Madenhacker“ ebenfalls die Hautpflege besorgen lassen. Das gibts also auch vor der Haustür: Spörkelnbruch-Safari ohne großen Aufwand.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Naturfotografie, Tiere und Pflanzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Naturfotos: Es muss nicht immer Kenia sein

  1. Hans Gallasch schreibt:

    Hallo Herr Dahl!
    Ich finde, besser kann man die Aufnahmen doch nicht machen.
    Dazu eine wahre Geschichte:
    Der Sohn von Lyonel Feininger -US-amerikan. Maler u.Graphiker dt.Abstammung- hat sich bei dem Life-Journal mit folgendem Foto beworben:
    Eine spielende Gruppe weißer Kinder, ein ,abseitsstehender farbiger Junge schaut zu. Feininger hat das Kamera-Objektiv mit Vaseline verschmiert. So zeigte das Foto
    einen weinenden schwarzen Jungen, der nicht mitspielen durfte.
    Die Kamera war eine AGFA-BOX. Etwas einfacheres gab es damals nicht. Der Sohn Feiningers
    wurde als Fotograf eingestellt und hat Karriere gemacht.
    Gruß Hans Gallascch

    • Armin Doll schreibt:

      Doch, gab es! In einem seiner Lehrbücher (Econ Verlag in den 1960ern erschienen) zeigte Andreas Feininger ein Foto, das er mit einer selbstgebastelten Lochkamera aufgenommen hatte. Er wollte damit beweisen, dass das richtige Sehen wichtiger ist als eine teure Fotoausrüstung. – Armin Doll

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s