Das Märchen vom schönen Müll und den bösen Lastern


Es war einmal vor gar nicht so langer  Zeit, da suchte eine Menge Fuhrleute jede Nacht ihren Übernachtungsplatz an der Hauptstraße oder in einem Industriegebiet. Das waren meist ungehobelte arme Kerle vom Balkan, denn in Deutschland wollte keiner die langweilige Arbeit machen, Waren quer durch Europa zu karren, beinahe rund um die Uhr und dazu noch mies bezahlt.

Abends rollten diese Burschen gemütlich den Schlafsack in ihren Kutschen aus, machten danach in einer Kiste ein Feuerchen, mit ein paar Gleichgesinnten tranken sie ein Bierchen und wärmten dabei ein paar Dosen auf. Kleinere und größere Geschäfte verrichteten sie an der Böschung, den Müll in den Straßengraben geschmissen, ein paar Stunden friedlich geschlummert und morgens in aller Frühe waren alle Kutschen wieder weg zur Arbeit.

Kaum hatte es sich herumgesprochen, dass man an diesem Platz von der Polizei in Ruhe gelassen wird, da standen schon die nächsten Kollegen mit ihren Kutschen da.  Das Ordnungsamt schlief nachts seinen wohlverdienten Schlaf, in Kleinstädten, schon gar im Außenbereich, konnte man nachts landauf landab bekanntlich tun und lassen was man wollte.

Und so verteilten sich weggeworfene Plastikverpackungen, Müll und übler Geruch über die Gegend, nach wenigen Wochen sah die Straßenböschung aus wie eine philippinische Müllkippe, und roch auch ebenso lecker. Die Anlieger freuten sich herzlich über den Besuch und das Plastik machte die langweiligen Felder und Wiesen ein wenig bunter. Und schaffte sogar noch Arbeit, denn der Landwirt kam regelmäßig vorbei und sammelte den Müll wieder auf, bevor er untergepflügt wurde oder am Ende gar im Heu landete.

Niederbergische „Allee“, 16. Februar 2020 (Foto: Dahl)

Von ferne rauschte Tag und Nacht der Verkehr, der seit Jahren kontinuierlich zunahm, angelockt von vierspurigen Autobahnen und nahegelegenen Gewerbegebieten. Die heimische Wirtschaft brummte zufrieden, die Firmen rieben sich wegen niedriger Transportkosten die Hände, und in Osteuropa warteten viele Frauen wochenlang auf ihre Männer, die auf Deutschlands Straßen das Geld einfuhren. Und wenn die nicht gestorben sind, dann wächst die Müllkippe im Außenbereich weiter, den Zustand nannte man „Schöne Sch… – äääh – Vollbeschäftigung“.

In Deutschland ist so etwas unvorstellbar? Nein, tägliche Realität! Bis zu 30 mehr oder weniger heimatlose Lastwagenfahrer kann man an manchen Abenden entlang der Niederbergischen Allee zählen, Fahrer die dort ihre Ruhezeiten verbringen. Ob die alle zum schicken Edelstahlhändler mit den polierten Fassaden fahren, um dort just in time ihre Ladung abzuholen, sei mal dahingestellt.

Ein WC oder gar einen Duschraum, wie man ihn in dem kleinsten Segelboothafen findet, sucht man dort jedenfalls vergebens. Und die Männer, die die LKW fahren, haben mit Mülltrennung nicht so viel am Hut. Wie denn auch, es gibt dort nicht mal einen Mülleimer! Und mit ein paar Betonklötzen oder Steinen das Parken einfach zu verhindern, unterstützt vielleicht von einem Verkehrssschild – unmöglich! Ebenso undenkbar, dass das Unternehmen, vor dessen Werkstoren sich das alles abspielt, mal über seinen Zaun schaut und die Verantwortung für seine Zulieferer übernimmt.

Schuld daran ist angeblich niemand, auf den unrasierten Fernfahrer zu schimpfen ist leicht, Geld für sanitäre Anlagen, Mülleimer oder gar einen Autohof aber keines eingeplant. Das kann man bekanntlich nur einmal ausgeben, in Haan werden dann lieber mal ein paar Blumenbeete an den Ortseingängen hergerichtet, da wo die Leute hinschauen. Vielen Dank, Gartenstadt!


 Vorsicht: Ironie! Alle im Text genannten Volks- und Berufsgruppen, Ämter, Firmen, Tatsachen usw. sind natürlich wie immer frei erfunden und die ganze Geschichte an den Haaren herbeigezogen! Bis auf das Foto, das hier entstand, falls sich jemand selbst ein Bild machen möchte.
Dieser Beitrag wurde unter Ärgerliches, Müll, Technopark, Umweltzerstoerung, Verkehr abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s