Pfingst-Samstag ist Haaner Wiesentag!

Die AGNU-Wiesen an der Niederbergischen Allee in Gruiten dürfen  normalerweise nicht betreten werden. Aber auf einer begrenzten Fläche machen wir in diesem Jahr am Pfingstsamstag eine Ausnahme!

Wissenschaftliche Studien belegen, dass die moderne Landwirtschaft eine der Hauptursachen für das weltweite Insektensterben ist. Insbesondere der massenhafte Einsatz von Pflanzengiften und Düngemittel führt dazu, dass zuerst die Blütenpflanzen und danach die Bienen und andere Insekten sterben.
Auch auf dem Stadtgebiet von Haan wird weiter fleißig gespritzt und gedüngt, um die Erträge von Landwirtschaft und Pferdebetrieben zu maximieren. Ackerwildkräuter und Wiesenblumen werden ausradiert, Verlust an Artenvielfalt ist die Folge: Keine Blüten bedeutet auch keine Schmetterlinge und Bienen.
Aber es geht auch anders! Die von der AGNU Haan e. V. gepachteten, ungespritzten und ungedüngten Ausgleichsflächen an der Niederbergischen Allee in Gruiten stehen prächtig in Blüte. Ein Meer von Margeriten, Lichtnelken und anderen Wiesenblumen wartet darauf, zu duftendem Wiesenheu geschnitten zu werden.

Einen Wiesen-Blumenstrauß umsonst!


Wer? Jede(r) Haaner BürgerIn kann sich am Wiesentag einen Blumenstrauß selbst pflücken.
Wann? Pfingstsamstag, 30. Mai 2020, 10.00 – 15.00 Uhr
Wo? Niederbergische Allee, zwischen Kreisverkehr Gruitener Straße und Firma Aperam

Die Straße ist im Bereich der Wiesen nicht mit PKW befahrbar! Der Einlass ist am bestens zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar. Parken kann man z.B. bei Aperam.

 

Mitbringen?
Gute Laune! Messer oder Schere zum Blumenschneiden. Bitte Corona-bedingte Sicherheitsabstände einhalten! Spenden sind willkommen!

AGNU Haan e.V. Stadtsparkasse Haan: IBAN-Nr.: DE37 3035 1220 0000 2210 85

Datei Wiesentag als .pdf zum Download

Veröffentlicht unter Alles wird besser, Insektensterben, Landwirtschaft, Lokalpolitik, Technopark | 1 Kommentar

Der Garten im Klimawandel

Text: Joop van de Sande

Schon im Vorbeigehen erlebt man manch einen Garten wie eine grüne Oase. Aber wie dieses Wunderwerk der Natur bewahren in Zeiten des Klimawandels?

In ihrem kürzlich erschienen Buch „Klimawandel: Fluch oder Chance“ beschreiben Reinhard Witt und Katrin Kaltofen, wie sie seit Jahren eben dies erforschen.
Spätestens nach der Dürre im April ist jetzt jedem klar: der Klimawandel ist da. Vertrocknete Rasen, Sträucher und gar Bäume – wie geht man damit um? Weiter wie bisher mit hohem Arbeits- und Wasseraufwand? Auch Kommunen stehen vor diesem Problem. Aber nicht nur mit Dürre-Perioden müssen die Pflanzen zurechtkommen. Auch Starkregen gehört zu den Herausforderungen. Probleme haben vor allem die Zuchtformen, die in Regel-Saatgut-Mischungen für z.B. Rasen Verwendung finden. Sie sind auf viel Wasser und Dünger angewiesen und deswegen für Dürre anfällig.

Moschus-Malve

Das Gute ist: Für unsere einheimische Natur sind diese Herausforderungen aber nichts Neues – sie hat dies über die Jahrtausende öfters erlebt und „gelernt“, damit umzugehen. Gebietsheimisches Saatgut – wie vom Verband deutscher Wildsamen- und Wildpflanzenproduzenten (VWW) zertifiziert – hat deswegen wesentlich bessere Voraussetzungen. Dieses enthält allein Arten, die sich in unserer Region an die unterschiedlichsten klimatischen Bedingungen angepasst haben.

Die beiden Grünplaner berichten aus ihrer naturgärtnerische Praxis, z.B. über die unterschiedliche Entwicklung vergleichbarer Flächen in den letzten beiden trockenen Jahren, Strategien der Pflanzen, um mit extremen klimatischen Bedingungen fertig zu werden und mögliche Lösungen. Das alles ist reichlich dokumentiert mit mehr als 500 Fotos. Ein spannendes, sehr persönliches Buch von den beiden Autoren. Einen Link zur Bestellung des Buches finden sie unter dem Text.

KLIMA-ANPASSUNG DES GARTENS

Aussaat in Rasen-Löcher

Eine Möglichkeit, Ihren Rasen oder Ihre Wiese für den Klimawandel zu rüsten, wäre es, diese schrittweise mit einheimischen Wildblumen anzureichern. Man nehme einen plattgemachten Maulwurfshügel, eine kahle Stelle oder Sie stechen ganz einfach ein Stück Rasen aus und füllen das „Pflanzloch“ mit etwas Mutterboden auf. Dann säen Sie dies recht dicht mit einer Art von Wildblüten ein – jedoch keiner Samenmischung. Grund: die Konkurrenz innerhalb der eigenen Art ist deutlich geringer als die mit anderen Arten. So sind dann genügend Jungpflanzen da, die sich gegenseitig vor herandrängendem Graswuchs schützen können.
Die Blumenwiese kann 2-4-mal jährlich nach Bedarf gemäht werden. Schön für die Insekten ist es, wenn nur Teilbereiche der Blumenwiese gemäht werden, die nicht gemähten Flächen dann zwei Wochen später. So sind immer blühende Blumen vorhanden. Das Mahdgut sollten Sie von der Fläche abräumen. Bitte nicht kürzer als 5 cm mähen, um die bereits ausgelaufenen Wildblumen nicht zu beschädigen.

Sie können ein Startpaket mit Saatgut von 8 Wiesenwildblumen (Wiesen-Margerite, -Storchschnabel, -Bocksbart, Acker-Witwenblume, Moschus-Malve, Wirtgenes Labkraut, Hornklee und Gewöhnliche Schafgarbe) per E-Mail kostenlos bestellen:

kiebitz.redaktion [ätt] AGNU-Haan.de

Wir schicken Ihnen dann dieses, solange der Vorrat reicht, mit weiteren Infos zu. Wir freuen uns über eine Spende!


Literatur

Reinhard Witt/ Katrin Kaltofen: Klimawandel – Fluch oder Chance? Erfahrungen & Lösungen aus naturgärtnerischer Praxis
Verlag Naturgarten, 1. Auflage 2020.  188 Seiten, 539 Fotos, Softcover. In D: € 27,00; in EU: € 30,00; in CH: € 35,00.
ISBN 978-3-98-185733-7

Online-Shop: https://shop.reinhard-witt.de/home/17-das-wildpflanzen-topfbuch.html

 

Der Artikel „GARTEN IM KLIMAWANDE“ steht auch im neuen  Kiebitz Kompakt!

weitere Themen:

  • MEINE ERSTE ERFAHRUNGEN IM NATURSCHUTZ
  • SILVESTER
  • EIN RIESENSTEINPILZ AM ZAUNHOLZBUSCH
  • LIEBE ABFALLPRODUZENTEN
  • ÄNDERUNG DER ZULASSUNGSPROZEDUR VON PESTIZIDEN DRINGEND NOTWENDIG
  • Veröffentlicht unter Klimawende, Tiere und Pflanzen | Kommentar hinterlassen

    Haaner Müll-Challenge – www.dreckweghaan.net

    Umwelt in Zeiten von Corona – Zeit sich an Sekundärtugenden wie Ordnung und Sauberkeit zu erinnern und diese wieder wachzurufen: In einigen Teilen des Stadtgebietes und in den Außenbezirken sieht es einigermaßen fürchterlich aus, Müll und Abfälle finden sich überall. Die folgende Aktion von Charlotte Schmitz übernehmen wir deshalb hier auf der AGNU – Webseite, mit der ausdrücklichen Bitte um Beteiligung!

    „Liebe Haaner und Haanerinnen, liebe Mitmenschen, liebe Umwelt-Schützende, liebe Müllsammelnde, in Zeiten, in denen das Corona-Virus die Gesundheit der Menschen weltweit bedroht, sind der Schutz vor Infektionen und angemessene hygienische Maßnahmen wichtiger den je.

    Dabei sollte die Natur und unsere Umwelt nicht vergessen werden. Denn nicht nur der Müll der Winterzeit, aktuell bleiben auch immer mehr benutzte Taschentücher und Einweg-Handschuhe auf unseren Straßen und Wegen liegen.

    Deshalb rufe ich zur Haaner Corona-Müllsammel-Challenge auf!

    Schaffen wir es, 100 Säcke Straßenmüll (gerne auch mehr) während der Einschränkung des öffentlichen Lebens zu sammeln? Für jeden von euch gesammelten Sack Straßenmüll werde ich 1 Euro für einen guten Zweck an die Bürgerstiftung Haan spenden.

    Weitere Infos und Anmeldung zur Corona-Müllsammel-Challenge findet ihr auf der Website www.dreckweghaan.net

    Bitte gebt die Info auch an eure Freunde / Familie / Nachbarn / Interessierte weiter.
    Ich freue mich über rege Teilnahme, Kommentare, Anregungen.

    Bleibt gesund und viele Grüße!

    Charlotte Schmitz


    An dieser Stelle der Hinweis, dass die AGNU für jeden im Rahmen der Dreck-Weg-Challenge gesammelten Sack Müll einen weiteren Euro als Spende drauflegen wird! Der Betriebshof der Stadt Haan unterstützt die Aktion ebenfalls, näheres findet Ihr in der Anmeldung zur Challenge, siehe oben. Bitte beachtet beim Müllsammeln die „Spielregeln“ – bitte geht nur alleine, haltet Abstand zu anderen Passanten! Unbedingt Handschuhe tragen und nach dem Sammel-Einsatz gründlich die Hände waschen.

    Veröffentlicht unter Alles wird besser, Müll | 1 Kommentar

    Das Märchen vom schönen Müll und den bösen Lastern


    Es war einmal vor gar nicht so langer  Zeit, da suchte eine Menge Fuhrleute jede Nacht ihren Übernachtungsplatz an der Hauptstraße oder in einem Industriegebiet. Das waren meist ungehobelte arme Kerle vom Balkan, denn in Deutschland wollte keiner die langweilige Arbeit machen, Waren quer durch Europa zu karren, beinahe rund um die Uhr und dazu noch mies bezahlt.

    Abends rollten diese Burschen gemütlich den Schlafsack in ihren Kutschen aus, machten danach in einer Kiste ein Feuerchen, mit ein paar Gleichgesinnten tranken sie ein Bierchen und wärmten dabei ein paar Dosen auf. Kleinere und größere Geschäfte verrichteten sie an der Böschung, den Müll in den Straßengraben geschmissen, ein paar Stunden friedlich geschlummert und morgens in aller Frühe waren alle Kutschen wieder weg zur Arbeit.

    Kaum hatte es sich herumgesprochen, dass man an diesem Platz von der Polizei in Ruhe gelassen wird, da standen schon die nächsten Kollegen mit ihren Kutschen da.  Das Ordnungsamt schlief nachts seinen wohlverdienten Schlaf, in Kleinstädten, schon gar im Außenbereich, konnte man nachts landauf landab bekanntlich tun und lassen was man wollte.

    Und so verteilten sich weggeworfene Plastikverpackungen, Müll und übler Geruch über die Gegend, nach wenigen Wochen sah die Straßenböschung aus wie eine philippinische Müllkippe, und roch auch ebenso lecker. Die Anlieger freuten sich herzlich über den Besuch und das Plastik machte die langweiligen Felder und Wiesen ein wenig bunter. Und schaffte sogar noch Arbeit, denn der Landwirt kam regelmäßig vorbei und sammelte den Müll wieder auf, bevor er untergepflügt wurde oder am Ende gar im Heu landete.

    Niederbergische „Allee“, 16. Februar 2020 (Foto: Dahl)

    Von ferne rauschte Tag und Nacht der Verkehr, der seit Jahren kontinuierlich zunahm, angelockt von vierspurigen Autobahnen und nahegelegenen Gewerbegebieten. Die heimische Wirtschaft brummte zufrieden, die Firmen rieben sich wegen niedriger Transportkosten die Hände, und in Osteuropa warteten viele Frauen wochenlang auf ihre Männer, die auf Deutschlands Straßen das Geld einfuhren. Und wenn die nicht gestorben sind, dann wächst die Müllkippe im Außenbereich weiter, den Zustand nannte man „Schöne Sch… – äääh – Vollbeschäftigung“.

    In Deutschland ist so etwas unvorstellbar? Nein, tägliche Realität! Bis zu 30 mehr oder weniger heimatlose Lastwagenfahrer kann man an manchen Abenden entlang der Niederbergischen Allee zählen, Fahrer die dort ihre Ruhezeiten verbringen. Ob die alle zum schicken Edelstahlhändler mit den polierten Fassaden fahren, um dort just in time ihre Ladung abzuholen, sei mal dahingestellt.

    Ein WC oder gar einen Duschraum, wie man ihn in dem kleinsten Segelboothafen findet, sucht man dort jedenfalls vergebens. Und die Männer, die die LKW fahren, haben mit Mülltrennung nicht so viel am Hut. Wie denn auch, es gibt dort nicht mal einen Mülleimer! Und mit ein paar Betonklötzen oder Steinen das Parken einfach zu verhindern, unterstützt vielleicht von einem Verkehrssschild – unmöglich! Ebenso undenkbar, dass das Unternehmen, vor dessen Werkstoren sich das alles abspielt, mal über seinen Zaun schaut und die Verantwortung für seine Zulieferer übernimmt.

    Schuld daran ist angeblich niemand, auf den unrasierten Fernfahrer zu schimpfen ist leicht, Geld für sanitäre Anlagen, Mülleimer oder gar einen Autohof aber keines eingeplant. Das kann man bekanntlich nur einmal ausgeben, in Haan werden dann lieber mal ein paar Blumenbeete an den Ortseingängen hergerichtet, da wo die Leute hinschauen. Vielen Dank, Gartenstadt!


     Vorsicht: Ironie! Alle im Text genannten Volks- und Berufsgruppen, Ämter, Firmen, Tatsachen usw. sind natürlich wie immer frei erfunden und die ganze Geschichte an den Haaren herbeigezogen! Bis auf das Foto, das hier entstand, falls sich jemand selbst ein Bild machen möchte.
    Veröffentlicht unter Ärgerliches, Müll, Technopark, Umweltzerstoerung, Verkehr | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

    „NeustartWald!“ Bunte Truppe pflanzt neuen Wald im Osterholz

    Großer Zulauf herrschte bei der gemeinsamen Pflanzaktion der AGNU und den Jugendlichen von Fridays-For-Future im Osterholz,
    Die Sommer 2018 und 2019 waren heiß, und die Borkenkäfer haben den standortfremden, unter der Trockenheit leidenden Fichten in der Region an vielen Stellen den Rest gegeben. Ein größeres so genanntes „Käferloch“ entstand am Rande des Osterholzes zwischen Gruiten und Vohwinkel, angrenzend an den ehemaligen Steinbruch Grube 10. Und genau diese Stelle hatte sich AGNU-Vorstand Markus Rotzal für eine schöne spätherbstliche Pflanzaktion ausgesucht, sie gehört zu einer großen Wald- und Steinbruchfläche welche die AGNU seit vielen Jahren gepachtet hat.
    Am Freitag waren die Jugendlichen von F4F noch mit Transparenten zum Beispiel in der Haaner Innenstadt unterwegs gewesen, unter dem Motto „NeustartKlima“. Zwei Tage später, am 1. Advent 2019, sammelten sich die Klima-Aktivisten im Osterholz schon wieder, diesmal zu einer bisher einmaligen Pflanzaktion.
    Mehr als 25 Jugendliche brachten unter fachkundiger Anleitung in drei Stunden einige hundert Bäume und Sträucher in den Boden. Die Ränder der Lichtung wurden mit Eichen und Hainbuchen bepflanzt, zum Wanderweg hin sollen Heckensträucher wie Pfaffenhütchen und Hartriegel für einen stabilen, ökologisch hochwertigen Waldrand sorgen.

    Wo vor dem Käferfraß noch eine dustere Fichtenschonung stand, wird in den kommenden Jahren wieder Laubmischwald wachsen. Ein artenreicher Aufbau mit verschiedenen Baumarten und entsprechendem Unterwuchs machen den Wald der Zukunft fit für den Klimawandel und helfen gegen das allgemeine Artensterben.

    Mehr als 40 Personen waren letztendlich auf der AGNU-Pachtfläche im Wald anwesend, und der Altersdurchschnitt war für AGNU-Verhältnisse – bedingt durch die zahlreichen Schüler – erfreulich niedrig. Begeistert dabei waren auch einige, die vorher im heimischen Garten nicht durch besondere Aktivitäten oder geschickten Umgang mit dem Spaten aufgefallen waren: „Umsonst und Draußen“ macht einfach auch dann Spaß, wenn die Schuhe dreckig werden und der Spaten am Ende immer schwerer in den Boden geht. Nach drei Stunden Arbeit war das gesamte Pflanzgut im Boden, und die Teilnehmer konnten sich noch mit einem Imbiß stärken. Vielen Dank an alle Helfer, Organisatoren, Geldspender und nicht zuletzt den Koch für diese schöne Aktion!

    Veröffentlicht unter Alles wird besser, Grube 10, Klimawende | Kommentar hinterlassen

    Hitzewelle im Oktober 2019

    Der Sommer liegt in den letzten Zügen, er war mal wieder zu heiß, zu trocken, selbst im Oktober streifte das Thermometer im Raum Düsseldorf  Thermometer im Raum Düsseldorf noch einmal knapp die 25°C-Marke.

    Den Insekten scheint es zu gefallen, in den vergangenen Tagen konnten noch einmal zahlreiche Tagfalter beobachtet werden, die auf den Astern im Garten oder auch am Fallobst ihren Spass hatten.  Weiter unten ein paar Bilder aus einem der neuen, herrlich „unordentlichen“ Blumenbeete an der Niederbergischen Allee. Auf der „Ökowiese“ in Kriekhausen tummeln sich ebenfalls noch immer die Falter, wer Lust hat kann sich die Beobachtungen auf der Plattformn observation.org anschauen: Knapp 500 Beobachtungen und zahlreiche Fotos aus 2019 sind dort zu sehen.

    Das erste eigene AGNU-Heu ist mittlerweile verkauft und abgeholt, noch einmal vielen Dank an alle die bei der Entwicklung und Pflege in Kriekhausen mitgeholfen haben! 20 Tagfalterarten im Jahr 2019 auf der Pachtfläche sind für die Region ein sehr guter Wert, darunter waren alleine 17 bisher dokumentierte Beobachtungsereignisse vom Schwalbenschwanz Papilio machaon. Die „beste“ Art in diesem Jahr war jedoch der Kleine Perlmutterfalter Issoria lathonia, dessen Raupe an Acker-Veilchen lebt, das in unserer Fläche reichlich vorkommt. Sehr schöne Fotos von I. lathonia stammen aus der Kamera von Sigrid und Joop van de Sande. Wer eigene Funde, Beobachtungen und Bilder dort gemacht hat, kann diese auch selbst in die Datenbank nachtragen. Die zweite, 2019 frisch eingesäte Hälfte der Fläche  hat sich ganz ordentlich entwickelt, im nächsten Jahr steht uns in Kriekhausen dann mehr als die doppelte Wiesenfläche zur Verfügung.

    Mehr als 2 Millionen Kilogramm Papiermüll sind im Jahr 2018 in der Stadt Haan angefallen, vom Säugling bis zur Uroma gerechnet sind das etwa 67 Kilo pro EinwohnerIn. Der gemeine Hildener produziert – aus welchen Gründen auch immer – im Schnitt 71 Kilogramm, glaubt man den Zahlen aus der rheinischen Post. Ob die Hildener jetzt fleißiger sammeln, oder mehr Zeitung lesen als die Haaner, sei mal dahingestellt. Das Einsammeln und Wiederverwerten ist kostenlos, der Preis für Altpapier liegt momentan bei knapp 100 €uro pro Tonne, das erlöste Geld wird mit den Müllgebühren verrechnet.

    Der neue Kiebitz-Kompakt der AGNU Haan liegt übrigens elektronisch vor und muss nicht auf Papier gedruckt werden.

    Viel Spaß beim Lesen!

    Veröffentlicht unter Alles wird besser, Klimawende, Landwirtschaft, Technopark | Kommentar hinterlassen

    Insekten und Vögel sagen Danke – die AGNU auch!

    Vielen Dank an die großzügigen großen und kleinen Spender/-innen, die in den vergangenen Monaten den Insekten- und Vogelschutz durch ihre Spende an die AGNU Haan unterstützt haben.

    Wir werden das Geld in verschiedene Projekte zur Unterstützung der Insekten- und Vogelvielfalt in Haan und Gruiten investieren, wie zum Beispiel

    •  die Pflege unserer Ökowiese Kriekhausen
    •  die Pflege von artenreichen Trockenrasenstandorten in den Biotopen in Grube 7 und 10
    • dem Kauf von regionalem Wildpflanzensaatgut zur Bereicherung der Blütenvielfalt in den Gärten unserer Gartenstadt
    • der Anschaffung von neuen Nistkästen für Singvögel, Waldkauz, Siebenschläfer und Co.

    Und an all diejenigen, die uns und den Naturschutz in Haan und Gruiten zukünftig mit einer Spende oder ihrer tatkräftigen Mithilfe unterstützen wollen, sagen wir jetzt schon einmal ein herzliches Dankeschön!

    Veröffentlicht unter Tiere und Pflanzen | Kommentar hinterlassen